Rezension

Quelle:Amazon
Alle sieben Wellen
von Daniel Glattauer

Goldmann Verlag
Taschenbuch-Ausgabe: 9,99 €
ca. 219 Seiten

Erschienen:
08. März 2011


Zum Buch


Erstens: Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also „Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben. Zweitens: Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo! Drittens: Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie’s! Viertens: Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren Sie alles: von Leos Rückkehr aus Boston, von Emmis Eheproblemen und von der siebenten Welle, die immer für Überraschungen gut ist.
(Quelle:Amazon)




Wer meine Rezension zu "Gut gegen Nordwind" gelesen hat, weiß; dass mich die Geschichte überhaupt nicht packen konnte. Dank einer Freundin habe ich den zweiten Teil jetzt zeitnah gelesen, sonst hätte er wahrscheinlich noch Jahre im Regal gestanden. Vorneweg kann ich schon mal sagen, er hat mir besser gefallen als der erste Band.

Der zweite Band schließt sofort an den Ersten an, weshalb wir wieder sofort im Geschehen drin sind. Gott sei Dank gibt es in diesem Band nur auf den ersten Seiten ein nerviges hin und her. Danach kommt dann mal Schwung in die Geschichte und es passiert viel mehr abwechslungsreicheres als im ersten Teil. Das hat die Geschichte schon tausend mal besser gemacht als die Erste, trotzdem hat mir das Thema einfach nicht zugesagt. Es mag sein, dass die Protagonisten auch im realen Leben so ein hin und her gehabt haben, wie es in Band eins und am Anfang in Band zwei war,  jedoch möchte ich so etwas nicht lesen. Da es mir absolut nichts geben kann. Leider wusste ich das vorher nicht, weshalb ich den ersten Band dann nicht einfach so im Raum stehen lassen wollte.

Der Autor hat einen unglaublich guten, poetischen und bezaubernden Schreibstil, dass kann man einfach nicht leugnen. Somit hat er auch die Charaktere und das Setting zu einer realen Welt erschaffen. Man kann sich alles sehr gut vorstellen, obwohl es "nur" ein Email-Roman ist. 

Leider fand ich Emmi in diesem Buch sehr selbstsüchtig und egoistisch, was mich teilweise ziemlich wütend gemacht hat. Leo tat mir stellenweise sehr leid und ich hab mich wirklich gefragt weshalb er sich das antut.

Ich möchte mehr zu dieser Geschichte nicht sagen, da die Bücher auch nicht wirklich viele Seiten umfassen. Es hätte aber definitiv gereicht diese beiden Bände zu einem Buch zusammenzufügen und vom Ersten so hundert Seiten abzuziehen, da es wirklich ein einziges hin und her war. 


Also falls ihr Interesse an diesen Büchern habt, lest sie und bildet euch eine eigene Meinung.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen