Rezension

Das Spiel

Richard Laymon



Heyne Hardcore Verlag

ca. 493 Seiten

Taschenbuch      9,95 €
Kindle Edition    8,99 €

Erschienen am 5. März 2007

Originaltitel :
In the dark







Beschreibung :

Eines Tages erhält die junge Bibliothekarin Jane einen Fünfzig-Dollar-Schein und die Aufforderung, sich an einem ominösen „Spiel“ zu beteiligen: Wenn sie jeweils mitternachts eine bestimmte Aufgabe löst, dann verdoppelt sich ihre Belohnung. Sie macht mit. Die ersten Aufgaben sind noch leicht, doch sie werden härter – bis es kein Zurück mehr gibt: Das „Spiel“ artet zu reinstem Terror aus ....
(Quelle:Amazon)



Meinung :

Endlich habe ich meinen ersten Richard Laymon Roman beendet !
Das Cover gefällt mir persönlich leider gar nicht, weswegen ich das Buch die ganze
Zeit vor mir her geschoben habe um es nicht zu lesen. Ich dachte wirklich das wäre gar
nicht für mich- zum glück habe ich es jetzt doch gelesen. Aber wie ihr ja wisst mag ich Cover die nicht zur Geschichte passen überhaupt nicht, und dieses passt null Prozent zur Geschichte.
Die Charaktere in diesem Buch, was nur zwei Hauptprotagonisten sind, haben mir, wie ich leider sagen muss, am Anfang noch gar nicht zugesagt.
Die Hauptprotagonistin Jane war mir viel zu "rumheulerisch" wenn man das so sagen kann, denn sie hat wirklich die ersten 50 - 100 Seiten so oft gemeckert und hat sich selbst so runter gezogen, dass ich leicht genervt war.
Doch als das Ganze dann richtig angefangen hat, wurde sie von Aufgabe zu Aufgabe mutiger und lockerer, man hat ihre Verwandlung förmlich gespürt. Das hat das Ganze
dann natürlich wieder um einiges besser gemacht, doch muss man auch sagen, dass dieser aufbauende Wechsel ihrer Art und ihres "Charakters" ziemlich schnell und plötzlich passiert ist. Erst hat es sich langsam aufgebaut, aber dann war es auf einmal viel zu schnell. Der Autor hätte das meiner Meinung nach durch das ganze Buch ziehen sollen.
Aber im Großen und Ganzen waren die Charaktere, nach dem etwas schleppenden Anfang,
dann sehr spannend zu verfolgen, vor allem ihre Gefühle konnte man sehr gut nachvollziehen und mitfühlen.
Die Idee hinter dem Buch finde ich wirklich genial, denn genau das ist es was wirklich in der Realität passieren könnte. Und natürlich fand ich persönlich auch ziemlich "cool" und vor allem gut, dass ich so die ganze Zeit mit überlegen konnte ob ich diese Aufgaben für diese Summe Geld machen würde. Das hat der Autor wirklich gut gemacht.
Die Geschichte hat mich als ich das Buch beendet hatte überhaupt nicht so begeistert, 
jetzt, zwei Monate später, finde ich das Buch einfach mega klasse.
Eine so spannende und vor allem ereignisreiche Geschichte aus so einer simplen Idee zu machen ist wirklich richtig gut. Man hat wirklich durchgehend Action gehabt und war nie gelangweilt, es gab keine logischen Fehler, obwohl es um eine menge Rätsel in diesem Buch geht und im laufe der Geschichte war wirklich eine richtige Spannungssteigerung zu merken.
Und so kommen wir zu Spannung. Wie schon erwähnt war das Buch die ersten 50-100 Seiten etwas schleppend, aber dann wurde es schlagartig spannend und actionreich. Es passierte eigentlich eine Sache nach der anderen und am Ende, so wie es auch sein sollte, war wirklich die meiste Spannung und alles hat sich überschlagen.
Das Ende war einfach grandios.
An den Schreibstil von Richard Laymon musste ich mich erst gewöhnen, aber nach ein paar Seiten konnte ich wirklich flüssig und gut lesen. Es ging auch sehr schnell dieses Buch zu lesen. Vor allem hat Richard Laymon wirklich so mitfühlend, realitätsnah und atemberaubend geschrieben, dass ich mich auf nächste Bücher von ihm sehr freue !

Also Falls ihr einen dezent gruseligen, aber dennoch spannenden, mit action geladenen Roman lesen wollt, dann greift zu und lest, lest, lest dieses Buch !
Viel Spaß !


Bewertung :

Cover : ♥♥♥♥♥  
Charaktere : ♥♥♥♥♥
Idee: ♥♥♥♥
Geschichte : ♥♥♥♥
Spannung : ♥♥♥♥♥
Schreibstil : ♥♥♥♥


Gesamtwertung: