Rezension

Ich würde dich so gern küssen 

Patrycja Spychalski


Information : 

Verlag : cbt
Erschienen : 2012
Seiten : 268
Taschenbuch 7,99€

Rückentext :

In der Nacht zu ihrem 17.Geburtstag lernt
Frieda jemanden kennen, den sie einfach
nicht vergessen kann: Jeffer, einen gut aussehenden,
rebellischen Jungen und - wenn sie den
warnenden Stimmen glauben soll  - Herzensbrecher.
Als ihre Eltern verreisen, schlägt Frieda all die
wohlmeinenden, vernünftigen Ratschläge in den
Wind und zieht kurzerhand bei Jeffer ein. Gemein-
sam feiern sie, hören Musik, reden bis tief 
in die Nacht - nicht mehr. Beide spüren, dass sie
etwas wirklich Besonderes verbindet, doch 
genau das macht ihnen Angst, zumal Frieda nicht
versteht, was dieser ungewöhnliche Junge
an ihr findet. Schließlich ist es genau ein Kuss, 
der alles verändert...

Handlung :

Die 17 jährige Frieda lernt durch ihre rebellische Freundin
Maya, einen gut aussehenden Jungen kennen,
der sehr beliebt ist. Hals über Kopf zieht sie für zwei Wochen
 zu dem unbekannten Jungen und erlebt vieles mit ihm.
Doch da ist auch Kiki und die ganzen Groupies die Freida ganz
schön auf die nerven gehen. Obwohl sie gar nichts mit Jeffer hat,
fragen sich doch alle was der sonst so rebellische Jeffer
von einem Mädchen wie Freida möchte. 
Doch nicht mal sie selbst weiß was das zwischen ihnen ist.
Sie lernt eine Welt kennen, die sie sonst nie betreten hat.

Meinung ::

Ich fand das Buch sehr gut vor allem die Moral 
hinter der Geschichte hat mich sehr beeindruckt.
Man kann die Gefühle von wirklich jedem Protagonist in dem Buch spüren.
Man möchte einfach wissen wie das Buch weiter geht,
obwohl eine richtige Spannung so nicht da ist.
Der Schreibstil hat sich im laufe des Buches gebessert, 
denn zu Anfang war es doch sehr im, ich möchte das so 
eigentlich nicht sagen aber 'asozialen'
gehalten wurde bis zum Ende aber sehr gut und sogar spannend.
Ich kann das Buch so für zwischen durch sehr empfehlen, 
was mir auch gut gefallen hat war das ich mich manchmal teilweise
 sogar selbst wieder erkennen konnte.
Es ist eine tolle Geschichte die man eigentlich das ganze Jahr lesen 
könnte, ich empfehle sie aber eher für den sommer.

Bewertung :

Cover :  ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere : ♥♥♥♥(4/5)
Geschichte : ♥♥♥♥♥ (5/5)
Spannung : ♥♥♥♥♥ (5/5)


Insgesamt : 







Rezension

Das Land der verlorenen Träume

Caragh O'Brien 



 Information :

Verlag : Heyne
Erschienen : 2012
Seiten : 462 
Hardcover 16,99€

Rückentext :

Die junge Gaia
hat alles verloren: ihr
Zuhause, ihre Eltern, ihre
große Liebe. Nun streift sie 
auf der Suche nach einer 
neuen Heimat durch ihre 
zerstörte Welt. Eine Welt,
die noch viele weitere
Gefahren birgt ...

Handlung :

Gaia ist nach dem Aufbruch in ihren alten Heimat total erschöpft,
sie bangt um das Leben ihrer
kleinen Schwester, da sie keinlerlei
Nahrung für sie hat.
Als sie von einem Mann gefunden wird, 
findet sie sich in Sylum wieder,
in einer Stadt in der nicht die
 Männer regieren,sondern die Frauen.
Die blinde Matrarch Lady Olivia 
zeigt sich ihr gegenüber zweierlei,
denn schnell merkt Gaia das hier frieden
 herscht aber auch starke unterdrückung.
Auch hier muss Gaia viele 'schicksalsschläge' durch stehen.
Doch was soll sie tuen, wenn eine Schwesternschaft und deren Regeln,
eine so starke Macht über die Menschheit besitzt ?

Meinung :

Das Buch war erste Klasse, der erste Teil war ja 
schon Atemberaubend, aber der jetzige Teil war noch besser. 
Es werden wieder so viele Emotionen wiedergegeben
 und man kann sich alles wieder Bildlich  vorstellen.
 So viel gibt es zu dem Buch gar nicht zu sagen, 
nur das es wieder eine tolle und gute Idee war mit einer 
wunderbaren Handlung und sehr großer Spannung.
Der Schreibstil war meiner Meinung nach noch 
besser als im ersten Teil. Das Buch hat zwar keinen 
Cliffhanger, aber man möchte trotzdem, durch die
 Spannung die von Anfang an da ist, wissen wie die 
Geschichte weiter geht und ich kann gar nicht warten
 bis ich das nächste Buch habe und lesen kann. 
Man konnte das ganze Buch über nicht erahnen
was als nächstes passiert, was die Spannung gleich doppelt so 
gut gemacht hat. Es ist einfach ein fünf Sterne Buch. Ich kann diese
Trilogie echt jedem ohne bedenken empfehlen, denn sie 
ist echt wunderbar und ich kann es nur wiederholen, Atemberaubend ! 

Bewertung :

Cover : ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere : ♥♥♥♥♥ (4/5)
Geschichte : ♥♥♥♥♥ (5/5)
Spannung : ♥♥♥♥♥  (5/5)


Insgesamt :

  
  


   

Rezension

Teufelsengel

Monika Feth 


Information :

Verlag : cbt
Erschienen : 2009
Seiten : 409
Taschenbuch 9,99€

Rückentext :

Mona Fries. Alice Kaufmann.
Ingmar Berentz. Thomas Dorau.

                                                          Vier Tote.
                                                          Vier Morde.
                                                          Vier Geheimnisse.

                                                     Niemand glaubt an einen Zusammenhang.

                                                     Niemand, außer Romy Berner, der jungen 
                                                     Volontärin beim KölnJournal.
                                                     Sie beginnt, auf eigene Faust zu recherchieren - 
                                                     und kommt einer gefährlichen 
                                                     Bruderschaft auf die Spur...


Handlung :

Die Junge Romy Berner arbeitet beim Köln Journal 
und ist einer spannenden Story auf den Fersen,
denn in Köln sind vier Morde geschehen die sich keiner 
erklären kann und zwischen den es keinen
 Zusammenhang gibt, glaubt man zu mindest.
So gerät sie einer gefährlichen Bruderschaft 
auf die Spur, bei der sie sich selbst in Gefahr begibt.

Meinung :

Was soll ich groß dazu schreiben ?
Ich fand das Buch einfach, es tut mir jetzt 
 leid für die, die es mögen, eine Quälerei.
Es passiert auf den ersten 300 Seiten, bis auf ein paar 
kleine unspektakuläre Dinge, gar nichts.
Das Buch besitzt nur 409 Seiten so neben bei.
Und der Schreibstil zieht 
sich so arg und es wird wiederholt.
 Unnötige Details werden erzählt in
 einem so langatmigen Schreibstil.
Die Idee war nicht schlecht, einfach nur eine
 besser Umsetzung hätte es schon verbessert.
Vor allem kommen dann teilweise so 
unlogische Schlussfolgerungen und Taten von den 
Charakteren, die ich nicht nachvollziehen kann.
Trotzdem war das Buch keines weg schlecht,
 ich hätte nur gerne eine andere Umsetzung gehabt, 
da wie gesagt, auf den ersten 300 Seiten so gut wie nichts 
passiert und selbst am Schluss kommt keine
 richtige Spannung auf, ich konnte mir teilweise
 schon denken wie die Geschichte verläuft.
Für Thriller und Psycho Fans die es nicht gerne 
Blutig haben eine Empfehlung, sonst eher nicht.

Bewertung :

Cover : ♥♥♥♥  (1/5)
Charaktere : ♥♥♥♥♥  (3/5)
Geschichte : ♥♥♥♥♥  (2/5)
Spannung : ♥♥♥♥  (1/5)


Insgesamt :




Neuzugänge - Juli

Hier seht ihr meine Errungenschaften die gerade heute eingetroffen sind :-)!
Toller SuB Zuwachs, freu ich mich schon riesig drauf !!!


- Cassandra Clare - City of Bones 
- Cragah O' Brien - das Land der verlorenen Träume 
- Patrycia Spychalski - Ich würde dich so gerne küssen

Wünsche euch viel Spaß beim lesen :-)!!

Rezension

Bodyfinder - Das Echo der Toten 

Kimberly Derting
    

Informationen :

Verlag : Coppenrath
Erschienen : 2010
Seiten : 324 
Hardcover 16,95€

Rückentext:

Ein Kranz schillender Farben
leuchtet im See auf, fing sich zwischen
den Gräsern und drang durch die
Wasseroberfläche zu Violet hinauf.
Sie spürte das strahlende Licht wie
ein pulsierendes Echo unter ihrer Haut 
vibrieren. Es hallte in ihren Adern wider
und strömte heiß durch ihren Körper.
Es war stark, stärker, als sie es
jemals zuvor wahrgenommen hatte.
Das konnte nur ein bedeuten.
Da unten war etwas Totes.

Handlung :

Violet ist kein gewöhnliches Mädchen, sie besitzt
 eine Gabe die nicht gerade gewöhnlich ist.
Sie kann Tote aufspüren.
Schon als kleines Mädchen muss Violet damit Leben 
das sie diese Gabe besitzt, da sie mit acht Jahren 
schon eine Leiche findet. Sie und ihre hoffen 
das dies nie mehr vorkommen wird.
Ihre Eltern, Onkel und Tante und ihr bester Freund 
Jay sind die einzigen die von dieser Gabe wissen. 
Dich plötzlich treten immer mehr Mordfälle auf und
 Violet beschließt herauszufinden was es damit auf sich hat,
 tut sie das richtige ?

Meinung :

Ich fand dieses Buch sehr gut, 
denn es hatte eine enorme höhe an
 Spannung und Emotionen zu bieten.
Ich hatte das Buch in nur ein paar Stunden durch, 
da es mich so gefesselt hatte.
Ich freue mich so auf den Folgeband, da mich dieses Buch
 wirklich sehr beeindruckt hat. Am Anfang hatte ich
 nicht so große Erwartungen, da ich davon ausgegangen bin das es 
wohl nicht so gut werden würde, aber es ist super geworden. 
Durch die Spannung und die neben herlaufende
 Liebesgeschichte im Buch ist das ganze um noch 
einen Teil besser geworden. 
Dieses buch ist echt eine perfekte Mischung 
aus Thriller und Romanze,  eine wirklich 
wunderschöne Dystopie wie ich finde. 
Ich weiß gar nicht was ich noch groß dazu schreiben soll, 
ich kann es nur Empfehlen und sagen :
Lest es !

Bewertung :

Cover : ♥♥♥♥ (4/5)
Charaktere : ♥♥♥♥ (4/5)
Geschichte : ♥♥♥♥♥ (5/5)
Spannung : ♥♥♥♥♥ (5/5)

Insgesamt :





Rezension - Die Stadt der verschwundenen Kinder

Caragh O' Brien - 

Die Stadt der Verschundenen Kinder





Information : 

Verlag : Heyne
Erschienen : 2011
Seiten : 462
Hardcover 16,99€

Rückentext :

Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeborenen
an den Mauern der Stadt abgegeben werden.
So lautet das uralte, unbarmherzige Gesetz. Doch
was verbirgt sich dahinter ? Für die junge
Gaia gibt es nur einen Weg, das herauszufinden:
Sie begibt sich heimlich in die verbotene Stadt....

Handlung :

Nach dem Gaias Eltern aus einem unerfindlichen Grund verhaftet werden, was sich Gaia erst gar nicht vorstellen kann, dringt sie in die verbotene Stadt ein. 
Dort angekommen erlebt sie viele schreckliche sowie auch schöne Dinge. Sie weiß nicht recht wem sie trauen kann und wem sie trauen sollte. Trotzdem kommt es ihr vorerst so vor als ob nur eines helfen würde um ihre Eltern zu retten, und zwar zu kooperieren mit der Stadt und mit ihren Plänen. Doch ist es das richtige, dies zu tun ?

Meinung :

Das Buch ist wundervoll, von Anfang bis Ende. Man erlebt die Geschichte förmlich mit, denn von Anfang an ist es als wäre man in der Geschichte drinnen, man kann sich alles bildlich vorstellen. Die Spannung die, die ganze Geschichte hervorruft ist unglaublich. Man kann es kaum zur Seite legen, denn man möchte die ganze Zeit wissen wie es weiter geht. Durch Gaia, bekommt das Buch viele Emotionen, die einfach Atemberaubend sind. 
Ich kann das Buch nur weiter Empfehlen, weil es einfach wunderbar ist. Durch die 
Ganzen kleinen Überraschungseffekte die man so in der Handlung gar nicht erwartet hätte, macht es das ganze einfach noch viel viel besser als es schon ist.
Alle die Dystopien und Jugendbücher gerne lesen, sollten dies unbedingt gelesen haben. 
Es ist einfach eine Atemberaubend schöne Geschichte, mit tollem Inhalt und toller Umsetzung.
Mir hat es sehr gut gefallen und ich kann es nur weiter Empfehlen, ich bin auch schon sehr auf die weiterführenden Bände gespannt.
Müsst ihr unbedingt lesen !

Bewertung :

Cover : ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere : ♥♥♥♥ (4/5)
Geschichte : ♥♥♥♥♥ (5/5)
Spannung : ♥♥♥♥ (4/5)

Insgesamt :





Rezension - Forbidden

Forbidden

 

Informationen:

Verlag: Oetinger
Erschienen: 2011
Seiten: 445
Hardcover

Rückentext:

Eine Liebe über alle Grenzen und dennoch 
ohne Zukunft.
Eine Liebe, so intensiv, so leidenschaftlich und so absolut,
dass es kein Zurück gibt.
Eine Liebe, vor der sich das Herz einfach nicht verschließen kann...
Die Liebe von Maya und Lochan.

Handlung:

Lochan und Maya sind der wichtigste Bestandteil ihrer Familie, 
denn ihre Mutter denkt nur an eines : ihren Freund Dave und Feiern.
Somit ist ihre Mutter so gut wie nie zu Hause und wenn ist sie nie nüchtern, was für Lochan und Maya heißt das sie für alles die Verantwortung tragen, sie müssen sich um ihre drei jüngeren Geschwister kümmern, den Haushalt schmeißen, Kochen und jegliche Rechnungen bezahlen.
Kit, Tiffin und Willa, die drei jüngeren Geschwister, halten sie sehr auf trab, denn der älteste von den dreien, Kit, ist gegenüber seinen älteren Geschwistern sehr provokant und selbstsüchtig. 
Da sie nämlich die Rolle ihrer Eltern übernehmen, fühlen sie sich weniger wie Geschwister sondern eher wie ein Pärchen.
Mit jeder neuen Sache die dazu kommt, kommen sich Maya und Lochan näher, bis an den Punkt wo auf einmal alles zu zerbrechen droht...

Meinung:

Die Idee der Geschichte ist eigentlich sehr gut, doch finde ich ist sie nicht wirklich gut umgesetzt worden. Im Grunde ist der Ablauf des Buches die ganze Zeit
der selbe : sie gehen in die Schule, holen die kleinen ab, kümmern sich um die Kleinen, machen mit  ihnen Hausaufgaben und ab und zu tanzt mal eines der Kinder aus der Reihe.
Das Ende wurde sehr gut verpackt und hat auch gut geendet, aber teilweise, so finde ich, gab es unlogische Ereignisse.
Trotzdem ist dieses Buch, trotz manchmal langatmiger Textpassagen, ein gutes Buch.
Schön fand ich auch, die Liebesszenen der beiden, die sehr detailliert sind, was manchmal auch sehr nervig sein konnte, weil auch viel wiederholt wurde.
Es war teilweise sehr Emotional, was das Buch um einiges besser gemacht hat.
Ebenfalls hat es einen schönen und leichten Schreibstil.
Für Leser die Liebesgeschichten mögen eine Empfehlung.

Bewertung:

Cover:  ♥♥♥♥ 4/5
Charaktere: ♥♥♥ 3/5 
Geschichte : ♥♥♥ 3/5
Spannung: ♥♥ 2/5

Insgesamt: